Finde deinen Weg ins Studium. Wir helfen dir dabei.

Amerikastudien (American Studies)

|

Bachelor of Arts (B.A.)

HINWEIS

Dieser Studiengang kann auch als Variante Bachelor Plus "Amerikastudien (American Studies) Interkulturell" studiert werden. 

Passendes Masterangebot

Amerikastudien (American Studies) M.A.

BEWERBUNG BIS:
15. Juli

REGELSTUDIENZEIT:
6 Semester

LEISTUNGSPUNKTE:
180 Leistungspunkte (LP)

STUDIENBEGINN:
Wintersemester

Jan G. Saeger

1. Wieso haben Sie Leipzig als Studienort gewählt?

Leipzig bot genau die Studienkombination, die ich attraktiv fand. Nach dem Abbruch meines ersten Studiums war das "Bauchgefühl" für Studiengang UND Stadt sehr wichtig. Und da ich mehrfach zu Besuch in Leipzig war, hatte ich schon einen guten persönlichen Eindruck der Stadt und der Leute gewinnen können. Zu Beginn meines Studiums dort (1996) war außerdem die Aussicht, die Entwicklung "im Osten" aus erster Hand erleben zu können, eine spannende Perspektive.

2. Wie würden Sie Ihr Studium kurz beschreiben?

Mein Studium war besonders in der Amerikanistik von einem sehr persönlichen Umfeld und guten Kontakten zwischen Studierenden und Lehrenden geprägt. Sowohl in der Amerikanistik als auch Journalistik fühlte ich mich gut und persönlich betreut.

3. Welche Motivationen haben Ihre Studien- bzw. Berufswahl bestimmt?

Mein Berufsziel "Unternehmenskommunikation" stand schon seit dem Abitur fest und wurde durch Praktika und freie Mitarbeit weiter gefestigt. Mit dem Studium der Journalistik wollte ich vor allem das wichtigste Handwerkszeug der Unternehmenskommunikation lernen. Das andere Hauptfach, Amerikanistik, habe ich wegen meines Interesses an den USA (vor allem geprägt durch meinen Schüleraustausch und lange ehrenamtliche bzw. freiberufliche Arbeit in diesem Feld) gewählt.

4. Was waren wichtige Stationen auf Ihrem beruflichen Weg?

Bereits während des Studiums und dann auch danach habe ich in einer beraterisch orientierten PR-Agentur gearbeitet und dort das USA-Geschäft entwickelt. Die eigenverantwortliche Arbeit in einem kleinen Team war besonders spannend, und die Phase 2001-2003 war wirtschaftlich sehr herausfordernd. Dann hatte ich das Glück, in der Kommunikation eines internationalen Konzerns eine Referenten-Stelle zu bekommen. Dort konnte ich sehr schnell einen breiten Blick in das Unternehmen und seine Kommunikationsaktivitäten gewinnen und mich an verschiedenen Stellen in Unternehmensbereichen bzw. der Konzernzentrale weiterentwickeln.

5. Gab es Unsicherheiten bei der Berufswahl oder eine Phase der Orientierungslosigkeit? Wie haben Sie sie überwunden?

Nach zwei Jahren in der Agentur wusste ich, dass ich lieber in einem größeren internationalen Umfeld arbeiten wollte – und habe gekündigt, ohne etwas Neues zu haben. Das war ein gewisses Risiko, aber auch ein Vorteil in der dann folgenden Bewerbungsphase. Es taten sich in dieser Phase aber mehrere Möglichkeiten auf, und durch Zufall bekam ich Kontakt zu meinem späteren Arbeitgeber. Kopf und Bauch waren bei der Entscheidung für den neuen Job gleich im Einklang – und sind es bis heute.

6. Worin besteht Ihre derzeitige berufliche Tätigkeit?

Nach vier Jahren als Leiter der Internen Kommunikation von Siemens Healthcare bin ich seit kurzem verantwortlich für die Kommunikation einer der drei Divisionen des Medizintechnik-Geschäfts von Siemens. Das umfasst das ganze Spektrum interner und externer Kommunikation und damit verbundener Beratung des Managements, Projekte etc.

7. Wenn Sie heute noch mal studieren würden, würden Sie noch mal das gleiche studieren?

Ich würde versuchen, mehr betriebswirtschaftliche und rechtliche Themen abzudecken, aber die Schwerpunkte würde ich wieder so legen.

8. Was war Ihr Lieblingsplatz in Leipzig, um sich vom Studienalltag zu erholen?

Neben meiner WG waren es vor allem der TV-Club, das Spizz und die Fußballrunden mit Freunden im Rosental.

9. Was verbindet Sie heute mit der Universität Leipzig?

Ich war einige Zeit Vorstand des Alumni-Vereins der Amerikanistik (American Studies Alumni Association e.V., ASAA) und bin dort nun normales Mitglied. Außerdem bin ich als Alumni Mitglied des Vereins Leipziger Public Relations Studenten e.V. Soweit ich kann, versuche ich, an den Treffen dieser Vereine oder als Referent bei Veranstaltungen teilzunehmen. Außerdem habe ich einen Lehrauftrag an der Leipzig School of Media, die mit der Uni Leipzig kooperiert.

10. Wenn Sie mit Ihrem heutigen Wissen auf Ihr Studium zurückblicken: Gibt es etwas, das Sie anders machen oder worauf Sie besonders achten würden?


Ich würde versuchen, die Studieninhalte bereits parallel zu den Veranstaltungen zu vertiefen, um so weniger Lernaufwand vor den Klausuren zu haben. Aber das ist bei den Versuchungen des Studentenlebens deutlich leichter gesagt als getan...

Persönliche Angaben

  • Name: Jan G. Saeger
  • Geburtsjahr: 1973
  • Studiengang: Magister Amerikanistik, Journalistik
  • Jahr der Immatrikulation: 1996
  • Jahr der Exmatrikulation: 2001
  • Heutiger Arbeitgeber/Position: Siemens AG/Industry Sector, Head of Communications, Customer Services Division

(Interview Stand Juni 2013)

// Hinweis: Die Studienabschlüsse unserer Absolventinnen und Absolventen können von den heutigen abweichen. Mehr Informationen zu den aktuellen Möglichkeiten findest du hier.