Das Wörterbuch für den Uni-Alltag

Wie praktisch wäre es, ein Wörterbuch für den Alltag auf dem Campus zu haben? Immerhin gibt es eine Vielzahl von Uni-Begriffen, von deren Existenz man außerhalb des Uni-Lebens noch nie etwas gehört hat. Dabei hat jeder Studiengang seine individuellen Vorlieben, einen bestimmten Sachverhalt auszudrücken. 

Ich habe euch mal Sätze zusammengefasst, die mir immer mal wieder zu Ohren kommen und die sich häufig schwieriger anhören als sie eigentlich sind.

  • „Diese Information benötigen Sie a priori.“

-> Wenn Du das in der Prüfung vergessen hast, hast Du ein Problem.

  • „Das ist trivial.“

-> Das ist total easy – guck doch mal richtig hin.

  • „O.B.d.A. // Ohne Beschränkung der Allgemeinheit“

-> Ich könnte das jetzt zwar auch ausführlich aufschreiben, das macht mir jetzt aber zu viel Arbeit und davon abgesehen, weißt Du doch, was ich meine.

  • „Ich nutze lieber das Approximationsverfahren.“

-> Ich kann das nicht richtig, drum mach ich’s anders und am Ende wird’s ähnlich.

  • „Eine Abb. ist invertierbar, wenn ihre inverse Abb. existiert.“

-> Es geht, wenn‘s geht.

  • „Die Veranstaltung beginnt cum tempore.“

-> Wenn Du denkst, dass Du zu spät bist, hattest Du noch mal Glück. Hiermit ist natürlich das akademische Viertel gemeint, was dafür sorgt, dass die Veranstaltung erst 15 Minuten nach der angegebenen Zeit beginnt.

Wie ist es bei Dir?

Diese Auswahl ist natürlich nur ein kleiner Ausschnitt aus der Welt der Uni-Begriffe. Aus diesem Grund würde ich auch gerne wissen: Welche Worte hörst Du regelmäßig in Deinem Studium? Die besten Antworten (Facebook oder auf dieser Seite) werden in diese Übersicht mit aufgenommen. Wer weiß ... vielleicht reicht die Zusammenstellung ja irgendwann sogar für ein Wörterbuch für den Uni-Alltag.

// Peter studiert Mathematik und Informatik für das Lehramt am Gymnasium an der Uni Leipzig. Im CampusSpezialisten-Blog berichtet er über das Uni- und Studentenleben in Leipzig und gibt praktische Tipps.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.