"Mein Auslandssemester in Dublin" - Anna berichtet

Anna zog es in die Ferne – ab ins Ausland nach Irland. Normalerweise studiert sie Communication Management an der Uni Leipzig. Nun macht sie dies ein Semester lang am Dublin Institute of Technology und sagt …

Anna beim Auslandsstudium in Dublin

Dublin in drei Punkten - was darf man dort auf keinen Fall verpassen?

  • Irish Breakfast
  • Straßenmusik
  • Geselligkeit in authentisch traditionellen irischen Pubs

Deine Gast-Uni in drei Punkten – was macht am meisten Eindruck auf dich?

  • Dem organisatorischen Chaos mit Gemütlichkeit entgegentreten
  • Viele Vereine und Sportclubs
  • Offene irische Kommilitonen

Dein ERASMUS-Leben im Abriss – wie sieht ein normaler Tag der Austauschstudentin Anna aus?

Ich kann die Tage ruhig angehen lassen. Oft frühstücke ich mit meinen Mitbewohnern und bereite meine Seminare vor. Meine Uni beginnt meist erst gegen Mittag. Am Dienstag und Freitag habe ich sogar frei. Aber lasst euch nicht täuschen: Die Anwesenheit ist zwar gering, die Arbeit zuhause dafür umso mehr. Es gibt viele kontinuierliche individuelle und Gruppenaufgaben.

Zur Uni und wieder nach Hause geht es mit dem DublinBike, einem städtischen Fahrrad-Ausleihsystem – praktisch und preiswert. Wie jeder Dubliner Radfahrer trage auch ich eine neongelbe Warnweste und meistere den anfangs doch sehr aufregenden Linksverkehr und das Spiel mit abwechselndem Überholen und Eingeholt werden nun echt gut.

Nach der Uni geht´s nach Hause oder in die Stadt. Dublin hat eine lebendige Musikszene. An vielen Ecken stehen Straßenmusiker und aus den Pubs ist schon am Nachmittag irische Folkmusik zu hören. Ich probiere gerne den warmen Apfelkuchen der vielen Cafés aus. Ein typischer Abend endet mit Freunden in einem der zahlreichen Pubs bei einem Bierchen, Cider oder Hot Whiskey. Fish and Chips oder Irish Stew-Eintopf passen besonders gut dazu. Mit Livemusik wird gesunden, getanzt und auch schnell ins Gespräch gekommen mit Einheimischen. Die Abende sind geprägt von wie der Ire so schön sagt „Craig“ – Spaß, Vergnügen und Geselligkeit.

An einem normalen Dubliner Tag erlebe ich ganztägigen Regen oder Regenschauer oder alle Jahreszeiten vereint. Sonne, Hagel, Regen, Schnee abwechselnd an einem Tag – Irland macht’s möglich. Und Wind, seeeehr viel Wind.

Dein Studium in Leipzig – wie passt der Auslandsaufenthalt rein?

Es ist mein zweiter Erasmus-Aufenthalt. Während meines Bachelorstudiums war ich ein Semester lang in Valencia, Spanien. Dank Erasmus+ kann ich auch im Master mit dem Programm im Ausland studieren.

Mein Semester hier in Dublin geht von Anfang Januar bis Anfang Juni. Wegen der Überschneidung mit dem deutschen Wintersemester, habe ich mich für eine einjährige Auszeit nach  meinem 2. Master-Semester an der Uni Leipzig entschieden. Das ist zwar nicht optimal, dennoch mache ich das Beste daraus: In der Auszeit vor Dublin habe ich gearbeitet sowie Sprachkurse und Module belegt, die ich schon immer einmal besuchen wollte, aber aus Zeitgründen nicht konnte. In den Monaten nach Dublin bis zum Wintersemester werde ich ein Praktikum machen oder meine Masterarbeit vorbereiten.

Trotz dieser organisatorischen Herausforderung bereue ich meine Entscheidung überhaupt nicht: Herzliche Menschen habe ich kennengelernt, neue Freunde getroffen, Landschaften wie aus Postkarten besucht und viel ausprobiert wie Klettern und Surfen.

Anna

Anna studiert Communication Management an der Uni Leipzig und absolviert von Januar bis Juni 2015 ein Semester in Dublin. Sie nutzte einen von mehreren hundert Austauschplätzen, die die Uni Leipzig im Rahmen des ERASMUS-Programms in ganz Europa anbietet.

Mehr Informationen zu Studien- und Praktikumsmöglichkeiten im Ausland findest du hier.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.