Mit diesen 4 Tipps schaffst du jede Prüfung

Kaum hat man den Trubel zu Weihnachten und Silvester einigermaßen gut überlebt, schon rückt die nächste Hürde immer näher. Sie kommt jedes Jahr total überraschend und überrumpelt einen immer wieder aufs Neue. Die Rede ist nicht vom Semesterbeitrag (obwohl das im Moment auch ein guter Punkt wäre), sondern von den nahenden Prüfungen. Was sind häufige Hürden bei der Prüfungsvorbereitung? Und wie lassen sich diese überwinden?

Trick #1 Erstelle einen Lernplan!

Der gute alte Lernplan ist immer noch eine der besten Möglichkeiten sich selbst zu organisieren und zu optimieren. Erstelle eine Übersicht über all‘ Deine Prüfungen sowie über die zu lernenden Inhalte und lege fest, bis wann Du dafür gelernt haben willst. So weißt Du genau, wann Du in Zeitnot kommst bzw. wann Du ohne Bedenken eine Pause einlegen darfst. Schreib den Plan rechtzeitig, damit er nicht so aussieht wie auf dem Bild.

Trick #4 Die Bewältigung des Horrorkabinetts

Ein einfacher und sehr wirkungsvoller Trick gegen Prüfungsangst wird auch „die Bewältigung des Horrorkabinetts“ genannt. Stell Dir die Situation vor, die Du fürchtest und beantworte die folgenden drei Fragen möglichst genau: „Was ist das Beste, was passieren kann?“, „Was ist das Schlimmste, was passieren kann?“, „Nehmen wir an das Schlimmste sei eingetreten – was könntest Du jetzt tun?/Was hast Du jetzt für Alternativen?“
Dadurch wird die gruselige Situation „entmystifiziert“ und ganz nebenbei stellst du fest, dass die befürchtete „ausweglose Situation“ vielleicht doch gar nicht so ausweglos ist wie zunächst gedacht.

Mit diesen Tipps bist Du den bestandenen Prüfungen schon einen großen Schritt näher. Viel Erfolg!

// Peter studiert Mathematik und Informatik für das Lehramt am Gymnasium an der Uni Leipzig. Im CampusSpezialisten-Blog berichtet er über das Uni- und Studentenleben in Leipzig und gibt praktische Tipps.

Trick #3 Rede, diskutiere, hinterfrage!

Wenn Du gefühlt eh schon den ganzen Tag mit Lernen verbringst, kannst Du doch auch mit einem/r Mitstudierenden darüber reden. Dadurch wiederholst Du ganz nebenbei Inhalte, merkst wie fit Du zu einem Thema bist, lernst neue Sichtweisen kennen, hinterfragst bestimmte Themen und lernst dabei in wenigen Minuten wahrscheinlich mehr als in einer Stunde Auswendiglernen.

Trick #2 Motivation! Wofür mach ich das?

Mal wieder sitzt Du schon den ganzen Tag zu Hause und hast die Küche geputzt, Wäsche gewaschen, Dich mal wieder bei den Eltern gemeldet – aber natürlich nicht gelernt. Wenn Du Dich immer wieder selbst dabei erwischt, dass du Dich ablenken lässt, solltest du Dir die Frage beantworten „Wofür mach ich das eigentlich?“ Schreibe Deine Ziele vielleicht auch auf Zettel, sodass Du sie in der Wohnung platzieren kannst. Mit dem Ziel vor Augen, wird auch die Motivation besser.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.