Wie sieht der perfekte Studentenjob aus?

Studierende gehören zur jener gesellschaftlichen Gruppe, die sich mit dem Start ins Berufsleben meist erst relativ spät auseinandersetzen müssen. Dabei ist es in vielen Fällen doch sehr nützlich (und oft auch erforderlich) bereits parallel zum Studium einen Nebenjob anzutreten.
Doch wo bekomme ich so einen Job her? Und vor allem: Wie sieht der perfekte Studentenjob überhaupt aus?

Man nehme einen Job mit netten Mitarbeitern und einem kurzen Arbeitsweg (oder zumindest: Mensaweg). Darüber hinaus bitte keinerlei Probleme, falls man mal etwas Wichtiges für die Uni tun muss - oder man sich das zumindest mit vollster Überzeugung vornimmt. Außerdem sollte der Beginn nicht allzu früh sein, das Ende nicht allzu spät und es muss Platz für eine ordentliche Mittagspause sein. Die Mitarbeiter dürfen einem für die eigene Arbeitsmentalität im Mittagstief nicht verurteilen – um es mit den Worten eines ehemaligen Bekannten zu beschreiben: „Man darf eines im Arbeitsleben niemals vergessen: Man wird nach Zeit bezahlt, nicht nach Leistung!“

Um das Ganze etwas seriöser und realitätsnäher auf den Punkt zu bringen, glaube ich, dass drei Bedingungen bei der Jobsuche auf jeden Fall beachtet werden sollten:

  • Ein kurzer Arbeitsweg: Nichts nervt so, wie regelmäßiges langes Fahren – dazu geht dabei viel Zeit verloren, die zwar zum Job eingeplant werden muss, aber in den seltensten Fällen bezahlt wird.
  • Eine gewisse Flexibilität: Sei es eine Prüfung, Nachprüfung, Klausureinsicht oder ein wichtiges Referat – auch wenn man alles noch so gut plant, irgendwann wird es passieren, dass die Arbeitszeiten mit dem Studium kollidieren. An dieser Stelle ist es sehr wichtig, eine verständnisvolle Chefetage zu haben. Denn egal wie toll der Nebenjob ist – das Studium sollte immer vorgehen.
  • Nicht zu viele Stunden aufhalsen: Wie erwähnt ist das Studium eure Hauptbeschäftigung. Wie viele Arbeitsstunden ihr darüber hinaus für den Nebenjob aufbringen könnt, unterscheidet sich nicht nur von Person zu Person, sondern auch von Studiengang zu Studiengang. Denn je nachdem wie hoch euer Anteil an Prüfungsvorleistungen ist, kann es sein, dass ihr mehr oder weniger Zeit habt.

Was für Jobangebote gibt es?

Als Anlaufstelle für Jobangebote bieten sich zwei sehr nützliche Wege an:
Zum einen ist es möglich sich umzuhören, ob innerhalb der Universität eine Stelle als studentische Hilfskraft (SHK) frei ist. Das Tätigkeitsfeld kann dabei sehr breit gefächert sein und erfüllt die drei wichtigen Punkte aus dem oberen Absatz in den meisten Fällen.

Zum anderen bietet das Studentenwerk eine studentische Jobvermittlung an. Hier kann man auch von zu Hause aus die verschiedenen Angebote mit einem Filter durchsuchen und man bekommt sofort eine Übersicht der verschiedenen Angebote mit den wichtigsten Informationen. Auch praktisch: Das Jobportal des Career Service der Uni, wo ebenfalls Jobs für Studierende zu finden sind.

// Peter studiert Mathematik und Informatik für das Lehramt am Gymnasium an der Uni Leipzig. Im CampusSpezialisten-Blog berichtet er über das Uni- und Studentenleben in Leipzig.

Nähere Informationen zum Thema Studentenjob sowie ein Video von unserer Ersti-Experin Anna D., findest du hier.

Kommentare

04.12.2017 | Andreas Lehmann

Neben klassischen Studentenjobs und SHK-Stellen sind auch Werkstudentenstellen ein guter Einstieg für Studenten. Man kann dort in einem Unternehmen in dem Fachbereich arbeiten, in dem man auch studiert, kann sein Uniwissen also direkt in der Praxis anwenden. :-)