Finde deinen Weg ins Studium. Wir helfen dir dabei.

Literarisches Schreiben

|

Bachelor of Arts (B.A.)

BEWERBUNG BIS:
15. September

STUDIENBEGINN:
Wintersemester

REGELSTUDIENZEIT:
6 Semester

LEISTUNGSPUNKTE:
180 Leistungspunkte (LP)

 

HINWEIS

Die Anmeldung zur Eignungsfeststellungsprüfung findet bereits im Februar statt.

Passendes Masterangebot

Literarisches Schreiben M.A.

Prof. Dr. Hans-Ulrich Treichel

Deutsches Literaturinstitut Leipzig (DLL)

Was begeistert Sie an Ihrem Fachgebiet?

Die Zusammenarbeit mit literarisch begabten Studierenden und die Kombination aus literaturhistorischer, literaturwissenschaftlicher und literarisch-praktischer Tätigkeit sowie die Möglichkeit, den Studierenden einen Ort für die konzentrierte Arbeit an eigenen literarischen Texten zu bieten.

Welche Bereitschaft, Interessen, Neigungen und welche Fähigkeiten sollten Studieninteressenten aus Ihrer Sicht mitbringen, um das Studium erfolgreich zu bewältigen?

Unsere Studierenden sollten und wollen sich auf dem Gebiet des literarischen Schreibens weiterentwickeln. Hierzu gehören natürlich der Wunsch und die Bereitschaft, kontinuierlich an eigenen literarischen Projekten zu arbeiten, einmal eingeschlagene Wege weiter zu verfolgen und auch Neues zu erproben. Darüber hinaus spielt in den Werkstattseminaren die Beschäftigung mit den Texten der Kommilitonen eine besondere Rolle. Hier ist Kritikfähigkeit genauso erwünscht wie die Fähigkeit zur Empathie.

Welche Berufsbilder und Berufsperspektiven können sich für Absolventen dieses Studiengangs ergeben?

Die Berufsperspektive unserer Studierenden könnte die des freien Schriftstellers sein, was aber in den wenigsten Fällen zu realisieren ist. Zumeist muss die eigene literarische Arbeit mit anderen Tätigkeiten kombiniert werden, die sowohl im publizistischen und journalistischen Bereich generell angesiedelt sein können wie auch im Verlagsbereich oder im Kulturbetrieb im weitesten Sinne.

Welchen Rat würden Sie Studienanfängern mit auf den Weg geben?

Täglich schreiben. Und dabei selbstbewusst und selbstkritisch zugleich zu sein, den eigenen Schreibimpulsen zu vertrauen und sich zugleich neugierig und offen mit den Texten anderer auseinanderzusetzen.